Worum ging es 2020?

Dein Herz schlägt höher, wenn es um Europa geht? Du möchtest gerne die Zukunft des Kontinents mitgestalten? Du hast eine Meinung und möchtest Dich mit anderen austauschen? Die Veranstaltung Euro20+ bietet Dir die ideale Plattform dafür.

Weidmann spricht mit jungen Menschen über die Herausforderungen der Geldpolitik

In ver­schie­de­nen Work­shops dis­ku­tier­ten sie unter an­de­rem über das Preis­sta­bi­li­täts­ziel der No­ten­ban­ken, die Aus­wir­kun­gen der Di­gi­ta­li­sie­rung auf die In­fla­ti­on sowie die Rolle von No­ten­ban­ken in der Kli­ma­po­li­tik.

Auf die Frage, ob die EZB mit ihrer Geld­po­li­tik eine ak­ti­ve Ver­tei­lungs­po­li­tik be­trei­ben soll­te, stell­te Weid­mann klar, dass die Geld­po­li­tik keine po­li­tisch-öko­no­mi­schen Ver­tei­lungs­zie­le ver­fol­gen soll­te. „Dies würde zu einer ex­tre­men Po­li­ti­sie­rung der No­ten­bank füh­ren“, warn­te er. Die No­ten­bank würde damit in einen Po­li­tik­be­reich ein­schrei­ten, der durch de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­te In­sti­tu­tio­nen ver­ant­wor­tet werde. Zen­tral­ban­ken seien als un­ab­hän­gi­ge In­sti­tu­ti­on im Prin­zip ein Fremd­kör­per in der De­mo­kra­tie. „Und die­sen Fremd­kör­per kann mach auch nur recht­fer­ti­gen, wenn wir uns auf unser enges Man­dat be­schrän­ken“, sagte der Bun­des­bank­prä­si­dent und nahm damit Bezug auf das vor­ran­gi­ge Ziel der Bun­des­bank, Preis­sta­bi­li­tät zu si­chern.

Kli­ma­ri­si­ken bes­ser er­fas­sen

Auf eine Frage nach der Rolle von No­ten­ban­ken in der Kli­ma­po­li­tik zeig­te sich Weid­mann be­reit zu han­deln. Die No­ten­ban­ken müss­ten dafür sor­gen, dass Ri­si­ken, die durch den Kli­ma­wan­del für den Fi­nanz­sek­tor ent­stün­den, bes­ser er­fasst wür­den. Dies gelte zum Bei­spiel auch mit Blick auf die be­stehen­den An­kauf­pro­gram­me. Zu­gleich mach­te Weid­mann auf die Gren­zen für das Han­deln der No­ten­ban­ken auf­merk­sam: „Wir las­sen nicht alles beim Alten. Aber wir müs­sen die Gren­zen un­se­res Man­dats be­ach­ten.“ Zen­tral­ban­ken dürf­ten keine ei­gen­stän­di­ge Kli­ma­po­li­tik ma­chen, damit ihre Un­ab­hän­gig­keit nicht in Frage ge­stellt werde, so Weid­mann.

Kom­ple­xe The­men ver­ständ­lich er­klä­ren

An­ge­spro­chen wurde auch, dass No­ten­ban­ken mit ihrer Kom­mu­ni­ka­ti­on ins­be­son­de­re jün­ge­re Men­schen nicht gut er­reich­ten. Weid­mann sagte, die Bun­des­bank habe das Pro­blem durch­aus er­kannt. Sie kom­mu­ni­zie­re des­halb nicht nur über tra­di­tio­nel­le Me­di­en wie Ta­ges­zei­tun­gen, son­dern bei­spiels­wei­se auch über so­zia­le Me­di­en. Diese bräch­ten eine hö­he­re Reich­wei­te, al­ler­dings sei es ex­trem schwie­rig, dar­über kom­ple­xe öko­no­mi­sche The­men zu trans­por­tie­ren. „Wir müs­sen auf­pas­sen, dass wir un­se­re Glaub­wür­dig­keit und damit das Ver­trau­en der Men­schen nicht ver­spie­len“, sagte Weid­mann. Auch Ver­an­stal­tun­gen wie Eu­ro20+ seien dafür da, um ver­stärkt mit der jün­ge­ren Ge­ne­ra­ti­on in Kon­takt zu tre­ten und zu dis­ku­tie­ren. Dass die­ser Ver­such ge­lun­gen ist, zeig­te der Kom­men­tar eines Teil­neh­mers: „For­ma­te wie Eu­ro20+ sind ein guter An­satz, um junge Men­schen zu er­rei­chen und kön­nen die Dis­kus­si­ons­kul­tur för­dern.“

Eu­ro20+ geht wei­ter

Auch in den kom­men­den Wo­chen bleibt die Bun­des­bank im Ge­spräch mit den unter 30-Jäh­ri­gen. Zwi­schen dem 3. No­vem­ber und dem 10. De­zem­ber fin­den Work­shops mit Bun­des­bank-Vi­ze­prä­si­den­tin Clau­dia Buch sowie den üb­ri­gen Mit­glie­dern des Bun­des­bank­vor­stands statt. Es wird unter an­de­rem um Kryp­to­wäh­run­gen, Green Fi­nan­ce und die Di­gi­ta­li­sie­rung im Ban­ken­sys­tem gehen.

In­ter­es­sier­te kön­nen sich hier an­mel­den: Programm